Forced jeux pc

NVIDIA hat nicht nur eine neue Shield TV vorgestellt, man hat auch im Bereich Gaming geliefert, denn man bringt GeForce Gaming auf den PC. Vereinfacht gesagt übernehmen NVIDIAs Hochleistungsrechner in der Cloud das komplette Hardwaregedöns, beim Nutzer kommt auch auf leistungsschwachen Rechnern das Bildschirmecho mit geringer Latenz an. Euer Rechner ist also eine Art Monitor, der Rechner ist NVIDIA in der Cloud. Dieses Cloud-Gaming ist nicht neu, da gab es schon einige Hersteller, die so etwas realisierten.

Bislang war es aber so, dass das GeForce Gaming nicht auf dem PC mit Windows oder gar dem Mac nutzbar war. Spieler mit Mac oder Windows PC können den Client herunterladen und sich so zum persönlichen „GeForce GTX Virtual PC“ verbinden, der 1 TB Platz für Spiele bietet. Und hier hat man dann die Auswahl – je nachdem, welchen digitalen Store man bevorzugt – Steam, Battle.net, Origin, Uplay und sogar GOG stehen auf der Liste. Hierbei kann man übrigens auch auf Spiele zurückgreifen, die man schon in der Vergangenheit erworben hat.

Natürlich kostet der Spaß. Und wer viel spielt, der zahlt auch dementsprechend. Registriert man sich, so kann man erst einmal testen. 8 Stunden auf einem GeForce GTX 1060 PC oder 4 Stunden auf einem GeForce GTX 1080 PC. Danach zahlt man Stundenpakete ab. 25 Dollar bedeuten 20 Stunden auf einem GTX 1060 PC oder aber 10 Stunden auf einem GeForce GTX 1080 PC. Starten wird der neue Dienst  GeForce NOW als Early Access in den USA im März 2017. Im Herbst soll der Dienst dann normal kommerziell laufen.





Tags: forced, jeux, PC,